Uhrenindustrie

Spülung der Werkstücke

Die Anforderungen in der Uhren- und Schmuckindustrie sind trotz der vorwiegend dekorativen Ansprüche nicht zu unterschätzen. Die optische Reinheit der Werkstücke ist hier ausschlaggebend. Erschwerend für den Prozessablauf sind die komplexen Oberflächengeometrien und Mikrostrukturen der Werkstücke, die massgeblich zu einem hohen Qualitätsaufwand beitragen. Genietete Teile wie Schwungmassen sind durch Kapillarwirkung in den schmalen Zwischenräumen problematisch, und chemische Rückstände kommen erst im Trocknungsprozess zum Vorschein. Die aktiven chemischen Inhaltsstoffe können die Werkstücke und die Beschichtung angreifen und beschädigen. Spülwasserkreisläufe mit hohen Durchsätzen von drei bis sechs Badumwälzungen pro Stunde in der Fliessspüle tragen hier zu einer wesentlichen Verbesserung bei. Warm betriebene Reinstwasserspülen mit Leitwerten unter 1 µS/cm sind in dezentralem Kreislauf als letzter Spülschritt Stand der Technik. Empfehlenswert ist es ausserdem, Reinwasserspülen mit Ultraschall-Unterstützung als Zwischenspülschritt vor den jeweiligen sehr sensiblen und teuren Edelmetallelektrolyten einzusetzen.

Retrofit von bestehenden Anlagen

Während die apparative Ausrüstung von Wasseraufbereitungsanlagen viele Jahre und Jahrzehnte zufriedenstellend ihren Dienst tun, wird die Prozesssicherheit zuerst durch überalterte Steuer-, Mess- und Regeltechnik gefährdet. Ein Ausfall der Wasseraufbereitungsanlage geht zumeist einher mit einem Produktionsstilland! Häufig können notwendige Ersatzteile für die Steuerung nicht mehr oder nur mit langen Lieferzeiten beschafft werden.
Die ProWaTech AG hat sich spezialisiert auf die Modernisierung von bestehenden Anlagen, auch von Fremdanlagen. Das Zeitfenster für die Umsetzung beträgt je nach Umfang nur ein Wochenende, so dass kein Produktionsunterbruch erforderlich ist. Damit diese Herausforderung erfolgreich in Angriff genommen werden kann, muss besonderes Augenmerk auf die kritischen Punkte gelegt werden:

  • Detaillierte Ist-Analyse
  • Fehlerfreie Steuerungshardware, im Werk bis ins Detail geprüft
  • Ressourcenplanung für die Umsetzung
  • Kompetente und qualifizierte Projektleitung
  • Software-Entwicklung basierend auf bewährten Standards mit Simulation der einzelnen Funktionen

Durch das immer stärkere Zusammenwachsen der Automations- mit den Informationstechnologien (IT) öffnen sich in der Prozess-Automation der Wasseraufbereitungsanlagen neue Horizonte. Leistungs- und Qualitätssteigerung bei den bestehenden Anlagen ist primäres Ziel und kann mit robusten und gut verfügbaren Systemen garantiert werden.

Die ProWaTech AG hat im Jahre 2013 ein Innovationsprojekt realisiert, bei dem erstmalig in einer dritten Bedienebene der Verfahrensingenieur oder Servicetechniker eine Anpassung der Programmschritte ohne einen Software-Ingenieur realisieren kann. Die Flexibilität und Schnelligkeit bei der Anpassung der Abwasserbehandlung ist von grossem Nutzen für den Anwender. Lesen Sie dazu mehr unter Innovationsprojekt, Parametrieren statt Programmieren (Galvanotechnik).

Unsere Erfahrung - Ihr Gewinn

Die Mitarbeiter der ProWaTech AG können auf eine jahrzehntelange Praxiserfahrung bei der verfahrenstechnische Auslegung, Konstruktion, Software-Erstellung, Montage und Service zurückblicken. Als „echter“ Anlagenhersteller von industriellen Prozesswasser- Recycling- und Abwasseranlagen können wir auch noch während der Projektabwicklung flexibel auf die Kundenwünsche eingehen. Sie befähigt uns auch zur Betreuung von Fremdanlagen.